In Superposition

Das Rechnen mit Computern neu erfinden – dieser Vision folgen Forschende weltweit. Dazu konstruieren sie Maschinen, die den mitunter bizarren Regeln des Quantenkosmos gehorchen. Solche Quantencomputer dürften für bestimmte Aufgaben herkömmlichen Rechnern deutlich überlegen sein. In Jülich finden die Fachleute auf diesem Gebiet eine exzellente Forschungsumgebung vor.

Borexino Collaboration erhält Giuseppe and Vanna Cocconi Prize

Die European Physical Society verleiht den diesjährigen Giuseppe and Vanna Cocconi Prize an die Borexino Collaboration. Die Kollaboration erhält den Preis für ihre bahnbrechende Beobachtung von solaren Neutrinos, die einzigartige und umfassende Erkenntnisse der Sonne als Kernfusionsmotor lieferte.

Gute Chancen für „grünen“ Wasserstoff aus Westafrika

Das ambitionierte Projekt startete vor knapp einem Jahr: Ziel von "H2Atlas-Africa" ist es, die Potenziale im Westen und Süden des Kontinents für die nachhaltige Produktion von Wasserstoff mithilfe von erneuerbaren Energien zu ermitteln. Langfristig könnte sich so Afrika als erfolgreicher Erzeuger und Exporteur von Wasserstoff für eine klimaneutrale Energieversorgung der Zukunft etablieren.

Modellieren für saubere Gewässer

In deutschen Flüssen und Seen ist zu viel Phosphat, das schadet den Ökosystemen. Deutschland will die Orientierungswerte bis 2027 in allen Gewässern einhalten. Ein Simulationsmodell aus Jülich hilft dabei.

Blätterfunktion

Quantencomputer: „Es kommt darauf an, jetzt schon realistische Anwendungen zu entwickeln.“

Quantencomputer könnten heutige Superrechner in einem Maße übertreffen, das sich bislang nur erahnen lässt. Wichtige Weichen für die Entwicklung dieser Zukunftstechnologie werden gegenwärtig gestellt. Über den aktuellen Stand sprachen wir mit Frank Wilhelm-Mauch, der am Forschungszentrum Jülich den Bau des ersten frei programmierbaren europäischen Quantencomputers im Rahmen des europäischen Flaggschiff-Projekts OpenSuperQ koordiniert.