Theoretische Nanoelektronik

Die quantenmechanische Natur der Materie ist die Grundlage aller Funktionen elektronischer Geräte. Wir verwenden Techniken aus der Vielkörperphysik, der quantenstatistischen Physik und der Mathematik der Topologie, um die Eigenschaften von Elektronen in einer Vielzahl moderner explorativer Bauelemente zu analysieren. Unsere Arbeit kann die Entwicklung neuer Qubits und neuer Ansätze zum Aufbau eines Quantencomputers ermöglichen.

Direktor: Prof. Dr. David DiVincenzo

Meldungen und Termine

Helmholtz Nano Facility

Innovationen für das Quantencomputing mit topologischen Isolatoren

Die Forschungsstandorte Jülich und Würzburg werden gemeinsam Quanten-Phänomene topologischer Materialien und deren Chancen für das Quantencomputing erkunden. Im Fokus steht dabei die Materialklasse der topologischen Isolatoren. Der Freistaat Bayern fördert das Vorhaben mit 13 Millionen Euro.

Bild

PGI Kolloquium - Extraordinary Talk: Prof. Dr. Stephan Appelt,
Forschungszentrum Jülich (ZEA-2) and RWTH Aachen (ITMC), Germany

In this colloquium, the discussion will centre on the physics of the parahydrogen pumped RASER (Radio-frequency Amplification by Stimulated Emission of Radiation) [1], which is an ideal quantum sensor for exploring self-organized phenomena between spins and photons. RASER activity can be observed if the low-frequency photons of a high Q resonator [2] interact with a negatively polarized nuclear spin ensemble.

Fokus

ElectronicPropertiesOfNanostructuredMaterials

Elektronische Eigenschaften nanostrukturierter Materialien

Atomare Ordnungs-Unordnungs-Übergänge oder Phasenübergänge, wie Gefrieren und Schmelzen, gehören zu den dramatischsten Effekten, die in kondensierter Materie auftreten.

Device_For_Quantum_Computing

Verarbeitung von Quanteninformationen

Wir arbeiten an einem grundlegenden Verständnis der Theorie der Verarbeitung von Quanteninformationen und entwickeln neue Konzepte für Qubits und Multi-Qubit-Module. Dabei kooperieren wir eng mit den Experimentalforschern am PGI-11.