Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IEK-3 - Techno-ökonomische Systemanalyse
Kennziffer: 2020M-110, (Wirtschafts-)Ingenieurwesen

Masterarbeit: Entwicklung eines Potenzialatlas für Elektrolysestandorte

Hintergrund
Das Institut für techno-ökonomische Systemanalyse (IEK-3) des Forschungszentrums Jülich unterstützt mit seinen Modellen und Analysen Entscheidungsträger aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft dabei, die Treibhausgasemissionen des Energiesystems zu reduzieren.

Inhalt
Wasserstoff kann als Schlüssel zur Kopplung der Energiesektoren Verkehr, Elektrizität und Wärme wesentlich zur Erreichung (inter-)nationaler Klimaziele beitragen. Dazu muss der Wasserstoff möglichst CO2-frei produziert sein. Um dieses Ziel zu erreichen, kann der Wasserstoff z.B. mittels Elektrolyseanlagen aus Strom von Wind- und PV-Anlagen hergestellt werden. Es stellt sich die Frage, wo Elektrolyseanlagen idealerweise realisiert werden sollen und welche Faktoren für diese Entscheidung relevant sind. Geeignete Standorte können z.B. an Orten der Stromerzeugung, der Strom- oder Wasserstoffspeicherung, des Energietransports oder des Verbrauchs von Wasserstoff im Mobilitäts- oder Industriesektor sein. Ziel dieser Arbeit ist es, geeignete Einflussfaktoren zu identifizieren, zu bewerten und zu priorisieren. Darauf aufbauend soll ein georeferenzierter Potenzialatlas für Deutschland erstellt und interpretiert werden, der die räumlichen und eingeschränkt auch die zeitlichen Möglichkeiten einer klimafreundlichen Wasserstofferzeugung aufzeigt.

Aufgabenbeschreibung

  • Literaturrecherche zu potenziellen Standorten von Elektrolyseanlagen in Deutschland
  • Literaturrecherche zu Einflussfaktoren auf die Standortwahl von Elektrolyseanlagen
  • Einflussfaktoren evaluieren und priorisieren
  • Anpassung eines vorhandenen Werkzeugs zur Erstellung des Potenzialatlas
  • Quantifizierung bestehender und zukünftiger Potenziale für grünen Elektrolyse-Wasserstoff in Deutschland
  • Interpretation des Potenzialatlas

Anforderungen

  • Studium des (Wirtschafts-)Ingenieurwesens oder eines vergleichbaren Studiengangs
  • Erfahrung in akademischer Arbeit
  • Interesse an Fragen der Energietechnik und des Energiemanagements
  • Unabhängiger und analytischer Arbeitsstil

Unser Angebot

  • Eine vielseitige, hoch motivierte Arbeitsgruppe mit internationalem Charakter innerhalb einer der größten Forschungseinrichtungen in Europa
  • Eine ausgezeichnete wissenschaftliche und technische Infrastruktur
  • Die Möglichkeit der aktiven Beteiligung an der Gestaltung des Energiesystems der Zukunft
  • Intensive Betreuung der Arbeit im Home-Office und, je nach Rahmenbedingungen, auch vor Ort

Ansprechpartner:

Dr. Bastian Gillessen
Forschungszentrum Jülich
Institut für Energie- und Klimaforschung
IEK-3: Technoökonomische Systemanalyse

ba.gillessen@fz-juelich.de

https://fz-juelich.de/iek/iek-3