Suche

zur Hauptseite

(leer)

Navigation und Service


Ausschreibender Bereich: INM-5 - Nuklearchemie
Kennziffer: 2020M-061, Chemie

Masterarbeit: Entwicklung einer schnellen Aufarbeitung einer bestrahlten Chrom-Matrix und Untersuchung einer effizienten Abtrennung von nicht-geträgertem Radiomangan mittels Ionenchromatographie

Beginn der Arbeit: zum nächstmöglichen Zeitpunkt

Dauer: 6 Monate

Kurzdarstellung der Organisationseinheit
Die Forschungsschwerpunkte des INM-5 liegen in dem Einsatz von Radionukliden für medizinisch-diagnostische Zwecke zur Aufklärung und Untersuchung des Gehirns. Ein Forschungsschwerpunkt ist hierbei die Visualisierung des Aminosäuremetabolismus sowie verschiedener Rezeptor- und Transmittersysteme des Gehirns und deren Veränderung bei neurodegenerativen Erkrankungen. Neben der Synthese neuer Radiotracer für die PET-Bildgebung und der Entwicklung innovativer Radiomarkierungsmethoden, werden Produktionsmethoden für medizinisch relevante Radionuklide (nicht-standard PET-Nuklide) am Zyklotron entwickelt, die neue Möglichkeiten zur Diagnostik eröffnen. Dazu gehört auch die Entwicklung von Verfahren zur Isolierung und nachfolgenden Markierung sowohl neuer als auch etablierter Radionuklide. Das INM-5 besitzt daher jeweils ein Team im Bereich der Radionuklidentwicklung, der Radiotracerherstellung, der Radiopharmakologie und der Produktion von Radiotracern für die humane Anwendung. Das letzte Team stellt die Schnittstelle zwischen Radiochemie und Medizin dar, die die Versorgung der PET-Geräte mit neuen, innovativen Radiotracern unter GMP-Bedingungen gewährleistet.

Ihre Aufgaben:
Zur Darstellung bimodaler Kontrastmittel für die kombinierte Positronen-Emissions-Tomographie/Magnetresonanztomographie (PET/MR) sind die Radioisotope 51Mn und 52gMn von großem Interesse. Ziel dieser Arbeit sind zum einen die Entwicklung einer schnellen Aufarbeitung einer bestrahlten Chrom-Matrix und zum anderen die Untersuchung einer schnellen und effizienten Abtrennung von nicht-geträgertem Radiomangan aus dem vorliegenden Überschuss an Chrom mittels Ionenchromatographie.

Sie werden sich im Rahmen Ihrer Masterarbeit mit folgenden Themen beschäftigen:

  • Vorbereitung und Durchführung von Bestrahlungsexperimenten am Zyklotron
  • Entwicklung und Optimierung von radiochemischen Trennungsgängen
  • Radiosynthese und Markierung von Biomolekülen und metallorganischen Komplexen
  • Arbeiten im Bereich der chemischen Analytik und Radioanalytik (insbesondere Spektrometrie)

Ihr Profil:

  • Erfolgreich abgeschlossenes Bachelorstudium im Bereich Chemie
  • Kenntnisse im Bereich Nuklearchemie oder Kernphysik
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Strukturierte und selbstständige Arbeitsweise sowie ein sorgfältiger Arbeitsstil
  • Selbstständige Arbeitsweise sowie hohes Engagement
  • Fähigkeit zur kooperativen Zusammenarbeit

Unser Angebot:

  • Zusammenarbeit in einem interdisziplinären Team aus motivierten Wissenschaftlern, Ingenieuren und Technikern sowie Partnern in nationalen und internationalen Projekten
  • Weiterentwicklung Ihrer persönlichen Stärken in Verbindung mit einem sozial ausgeglichenen Arbeitsumfeld
  • Herausragende Forschungsinfrastruktur eines der größten Forschungszentren Europas
  • Pauschalvergütung von 300 € pro Monat

Bewerbungen richten Sie bitte per E-Mail an:
Frau Dr. Stefanie Vus
s.vus@fz-juelich.de
Forschungszentrum Jülich
Institut für Neurowissenschaften und Medizin
INM-5: Nuklearchemie

Das Forschungszentrum Jülich fördert Chancengerechtigkeit und Vielfalt.
Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


Servicemenü

Homepage