Suche

zur Hauptseite

Institute for Advanced Simulation (IAS)

Navigation und Service


Earth System Modelling Symposium

JSC organisiert vom 27. bis 29. Mai 2019 das Symposium Earth System Modelling (ESM). Das Symposium bringt Anwender der Helmholtz-ESM-Partition auf JUWELS sowie Informatiker und Systemadministratoren des JSC zusammen. Die Veranstaltung wird eine Bestandsaufnahme der Errungenschaften bei der Modellierung des Erdsystems vornehmen, die durch die ESM-Partition realisiert werden können, die Grundlage für Problemlösungs-Tutorials (mit Schwerpunkt auf der GPU-Nutzung) bilden und ein Forum bieten, um die zukünftige Nutzung dieser Ressource und ihre Integration in zwei geplante Helmholtz-weite Initiativen zu diskutieren: das Pilotlabor Exascale Earth System Modelling (PL-EESM) und das Joint Lab EESM.

2016/17 beantragte und erhielt die Helmholtz-Gemeinschaft eine zusätzliche Rechenpartition (ESM-Partition) auf dem Tier-0/1-System JUWELS im Forschungszentrum Jülich, die speziell für geowissenschaftlichen Simulationen und große Daten-Workflows reserviert ist. Diese Erweiterung erfolgt in zwei Tranchen: Der erste Teil ist seit Juli 2018 in Betrieb, während der zweite Teil im Jahr 2020 eingerichtet wird.

Das Kernkonzept der Helmholtz-ESM-Partition besteht darin, der Erdsystemwissenschaft dediziert Zugang zu einem Tier-0/1-System der nächsten Generation zu bieten. Dies kann einerseits für die Implementierung, das Testen, die Leistungsanalyse und das Tuning wissenschaftlicher Software der nächsten Generation sowie andererseits für Produktionsläufe und die Vorbereitung nachfolgender so genannter Frontier Simulations genutzt werden. Da die ESM-Partition nicht als dedizierte Hardware, sondern als äquivalenter Anteil der Rechenzeit auf dem gesamten JUWELS-System realisiert ist, bietet sie den Erdsystemwissenschaftlern innerhalb der Helmholtz-Gemeinschaft eine enorme Flexibilität. Sie können die dedizierte Partition unter ihrer eigenen Governance nutzen und gleichzeitig das Tier-0/1-System am JSC verwenden, um beispielsweise Frontier Simulations durchzuführen. Dieses Konzept bietet starke Synergien in Bezug auf Codeoptimierung und Projektverteilung innerhalb eines voll ausgestatteten HPC-Systems.

Weitere Informationen zum Symposium finden Sie unter https://indico-jsc.fz-juelich.de/event/94/.

Ansprechpartner: Dr. Norbert Attig, n.attig@fz-juelich.de

aus JSC News No. 265, 21. Mai 2019


Servicemenü

Homepage